Dr.med. Nikolaus Zekakis

Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse in Hannover

Psychoanalytische Behandlung

Couch_Freud2

Der Begriff "Psychoanalyse" setzt sich aus den beiden griechischen Worten "Psyche", auf Deutsch "Seele" und "Analysis", auf Deutsch "Auflösung" zusammen. Dem Wortsinn nach bedeutet Psychoanalyse also die Untersuchung bzw. Enträtselung des Seelenlebens. Die Grundannahme der Psychoanalyse ist dabei, dass alle Menschen ein Unbewusstes besitzen, dass sich vor allem in Kindheit und Jugend ausbildet. Wenn Menschen unter seelischen Problemen und Schwierigkeiten leiden, hat das Unbewusste oft einen starken Einfluss darauf.

Durch einen besonderen Rahmen (z.B. regelmäßige, feste Termine, Neutralität des Therapeuten) werden in der psychoanalytisch orientierten Therapie unbewusste Muster erkennbar und können benannt werden. Sie sind sie damit für Patienten besser zu verarbeiten und zu handhaben. Die Zusammenhänge zwischen der Störung und den unbewussten Gründen dafür können dann erkannt werden, was in der Regel aus eigener Kraft und Willensanstrengung nicht möglich ist.

Aufbauend auf dem Erfahren und Anerkennen dieser unbewußten Anteile kann die Entwicklung neuer Lösungen und Handlungsmuster im Umgang mit sich selbst und anderen erfolgen. Diese nun verbesserten Bewältigungsstrategien machen belastbarer und leistungsfähiger. Eine wesentliche und stärkende Erfahrung ist dabei, dass seelische Probleme keine "Defekte" ist, sondern, sinnstiftend verstanden, zu einer Quelle neuer Möglichkeiten und neuer Kraft werden können.

Seit den Tagen Sigmund Freuds, dem Begründer dieser Methode, hat sich die Psychoanalyse kontinuierlich weiter entwickelt und wird heutzutage auch von den Erkenntnissen der modernen Naturwissenschaften bestätigt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben die Effektivität und Wirksamkeit der analytischen Methode immer wieder bewiesen.


Weiterführendes zum Thema: