Dr.med. Nikolaus Zekakis

Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse in Hannover

Behandlung und Recht

Couch_19

Psychotherapeutische Behandlungen unterliegen, wie alle ärztlichen Behandlungen, einem rechtlichen Rahmen. Es gilt immer die gesetzliche Schweigepflicht. Keine Information, die während der Behandlung bekannt wird, darf ohne die Erlaubnis des Patienten an andere weiter gegeben werden. Die Schweigepflicht gilt jedem gegenüber, auch bei den Verwandten, Eltern oder Ehepartnern. Die Krankenkasse erfährt nur, wie es auch gesetzlich vorgeschrieben ist, eine kodierte Diagnose. Hausarzt oder Facharzt erhalten nur nach Zustimmung des Patienten einen Bericht über die Behandlung. Nur wenn das Leben oder die Gesundheit eines Menschen akut und unmittelbar gefährdet ist, wie z.B. bei einem geplanten Mord, ist ein Bruch der Schweigepflicht straffrei.

Im Patientenrechtegesetz wird dann der sogenannte Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient u.a. in folgenden Punkten geregelt:
• Ein Patient muss in die ambulante psychotherapeutische Behandlung einwilligen.
• Der Arzt ist verpflichtet, zu Beginn und, soweit erforderlich, im Verlauf der Behandlung in verständlicher Weise sämtliche für die Behandlung wesentlichen Umstände zu erläutern.
• Der Patient hat Anspruch auf Einsicht in die Patientenakte.
• Der Arzt muss den Patienten schriftlich über die voraussichtlichen Kosten der Behandlung informieren.


Weiterführendes zum Thema: